Poesie

Kristalle

Kristalle

Quälend,
mit tränenverweinten Augen,
unruhig und verängstigt.
Gedankenlos
und doch nur
verfallen in Denken,
Vorstellung
und Erinnern.

Zeiten sind vorüber,
der Abgrund
bahnt sich auf.
Bald wird
die Trauer
die Freude
nicht ertragen
und weinen,
bis die Tränen
zu Kristallen
werden
und leuchten,
auch glitzern
wie die Freude
hoheitsvoll.

Stephanie

geschrieben am 07.10.2000

Views 1971